Die BierFeste mit Genuss 

Teilnahmebedingungen Genuss - BierFeste

Die Teilnehmer und deren Mitarbeiter der Genuss-BierFeste wollen Ihren Besuchern, eine breite Palette an regionalen, nationalen und internationalen Bieren präsentieren. Es werden ausschließlich Ausschankwagen, Bierhütten und Bierpavillons zugelassen. Die Genuss-BierFeste wollen keinen Jahrmarktcharakter und setzen auf seriöse Partner mit qualitativ hohen Produkten.  Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Auf- und Abbau:

Die Aufbauzeiten können sich je nach Stadt unterscheiden. Sie werden dazu rechtzeitig per Email informiert. Aufbau beginnt in der Regel am 1. Veranstaltungstag ab 08.00 Uhr. Der Abbau beginnt am letzten Veranstaltungstag ab 20.00 Uhr.

Sollten keine anderen Informationen mitgeteilt werden, bleiben diese Zeiten bestehen.

Ausschankgenehmigung:

Die jeweiligen Formulare der einzelnen Städte werden Ihnen von unserem Team zugesandt. Diese füllen Sie bitte aus und beantragen die Gestattung direkt bei dem zuständigen Amt. Die Ausschankgenehmigung muss am Aufbautag vorliegen. Wenn nicht, hat der Aussteller die evtl. Unannehmlichkeiten die durch die Stadt entstehen könnten, selbst zu tragen. 

Befahren des Geländes:

Das Befahren des Geländes ist nur bis 30 Minuten vor Öffnung und nach Ende des Veranstaltungstages gestattet.

Bei Nichteinhaltung der Zeiten ohne Absprache mit dem Veranstaltungsleiter berechnen wir eine Konventionalstrafe in Höhe von 500,00 € netto.

Biersorten:

Es ist nicht gestattet, andere Biersorten als die vereinbarten Marken und Sorten wie im Vertrag festgelegt, zu verkaufen. Sollte dies trotzdem ohne Absprache mit der Veranstaltungsleitung erfolgen, ist eine sofortige Strafzahlung in Höhe von € 1.000,00 netto fällig.

Biergarten:

In der Regel wird es einen großen Biergarten geben, der allgemein genutzt werden kann.                                  Dazu gehört dann auch, dass der Bereich des Biergartens der vor dem jeweiligen Verkaufsstand ist, zu säubern, d.h. Aschenbecher leeren, Flaschen, Essensreste etc. wegzuräumen und zu kehren.

Jeder Bierstand, Ausschankwagen oder Gastronom hat von der Marke die verkauft wird, mind. 3-4 Sonnenschirme, Beach Flags, Tischdecken und Dekomaterial bereitszustellen und zu dekorieren. Die Verkaufsteams müssen T-Shirts oder Schürzen mit Aufdruck der Brauerei tragen für die verkauft wird.

Bühnenprogramm:

In der Regel gibt es auf unseren Genuss-BierFesten LIVE-Musik mit verschiedenen Künstlern, DJ´s bzw. Karaokeparty u.v.m. Details finden Sie auf den Seiten der teilnehmenden Städten.

Feuerlöscher:

In jedem Verkaufsstand ist mindestens ein betriebsbereiter Feuerlöscher (6 Kg), in den Imbissständen eine Feuerlöschdecke gemäß den gesetzlichen Vorschriften bereitzuhalten.

Flaschenbiere:

Der Verkauf von Flaschenbieren ist grundsätzlich erlaubt. Bitte bepfanden Sie die Flaschen um somit größeren Müll zu vermeiden.

Gasflaschen:

Für die Stände, die Gasflaschen verwenden, haben die Betreiber bei der Lagerung von Druckgasflaschen die gesetzlichen Vorschriften einzuhalten.

Gläser:

Die Gläser egal welche Größe, müssen bepfandet werden.

Imbiss-Stände:

Für das leibliche Wohl sorgen verschiedene Imbiss-Stände. Es ist nicht gestattet, andere Speisen als die im Vertrag festgelegten, zu verkaufen. Sollte dies trotzdem ohne Absprache mit der Veranstaltungsleitung erfolgen, ist eine sofortige Strafzahlung in Höhe von € 1.000,00 netto fällig.

Alkoholfreie Getränke können gegen einen Zuschlag zum Standgeld verkauft werden.

Jugendschutz:

Jeder Verkaufsstand der Alkohol anbietet, muss ohne Aufforderung das Jugendschutzgesetz gut sichtbar angebracht haben. Es darf bei sichtbaren stark alkoholisierten Personen kein Alkohol mehr ausgeschenkt werden. Zuwiderhandlungen werden mit einer sofortigen Geldstrafe von € 500,00 netto bestraft. Sollte es wiederholt geschehen kann der Verkaufsstand sofort geschlossen werden.

Kaution:

Eine Kaution in Höhe von € 200,00 wird nur von den Essensständen verlangt. Da hier es immer wieder zu Verunreinigungen des Platzes kommt. Diese Kaution dient im Falle dafür, dass wenn der Platz nicht ordnungsgemäß verlassen wurde, diesen reinigen zu lassen. Ist der Platz zur vollen Zufriedenheit des Veranstalters und der Stadt verlassen worden, erhalten Sie die Kaution ca. 3 Wochen nach Veranstaltungsende wieder zurück. 

Kühlwagen:

Kühlwagen werden nach Möglichkeit unweit des Verkaufsstandes aufgestellt. Dies kann aber nicht bei jeder Veranstaltung garantiert werden. Deshalb wäre es sinnvoll einen Sackkarren oder ähnliche Transportmittel mitzuführen.

Merchandising:

Der Verkauf von Merchandise-Artikel im Bierbereich ist gern gesehen und gestattet.

Mülleimer:

Vor jedem Verkaufsstand müssen 2 x 120 Liter große Mülleimer aufgestellt werden. Für die regelmäßige Leerung ist der Standbetreiber verantwortlich. Die Entsorgung hat in den von dem Veranstalter aufgestellten Container zu erfolgen.

Musik:

Die Nutzung von eigenen Beschallungsanlagen ist grundsätzlich untersagt. Die Beschallung erfolgt über die Musikanlage auf der Bühne. 

Nachtwache:

Am Ende des Veranstaltungstages übernimmt eine Nachtwache die Kontrolle des Geländes. Kommt es in diesem Zeitraum zu Schäden jeglicher Art, wird vom Veranstalter keine Haftung übernommen. 

 Öffnungszeiten:

Die Öffnungszeiten werden von den zuständigen Behörden festgelegt und können sich unterscheiden.

In der Regel haben unsere Genuss-BierFeste nachfolgende Öffnungszeiten: 

Freitag:    15:00 Uhr- 24:00 Uhr

Samstag: 12:00 Uhr- 24:00 Uhr

Sonntag: 11:00 Uhr- 20:00 Uhr

Platzvergabe:

Ca. 2 Wochen vor Veranstaltungsbeginn erhalten Sie einen Plan des Geländes mit Ihrer Standbezeichnung per E-Mail.

Presse:

Bitte senden Sie uns nach Unterzeichnung des Vertrages Informationen und Bilder zu Ihrem Stand bzw. Ihren Produkten per Email. Diese werden nach Möglichkeit auf unserer Internetseite mit aufgenommen und verlinkt. 

Reinigung:

Für die Reinigung der jeweiligen Standflächen ist jeder Aussteller selbst veranstwortlich. Dieser muss jeden Abend nach Veranstaltungsende die Standfläche, Mülleimer sowie die Tische die gegenüber des Standes liegen restlos reinigen (siehe Biergarten). Die Richtlinien der Abfallordnung sind einzuhalten. Die entsprechenden Reinigungsgeräte dazu, sind mitzubringen.

Schankanlagen:

In jedem Bierverkaufsstand muss die erforderliche Betriebserlaubnis (Betriebsbuch) für Ihre Schankanlage mit gültigen Genehmigungen ständig vorliegen (siehe Getränkeschankanlagenverordnung). Nähere Informationen erhalten Sie von dem Ordnungsamt bzw. Ihrer Brauerei.                                                                  Alle Bierverkaufsstände müssen mit einem Spülboy ausgestattet sein.

Strom:

Für die Stromversorgung stehen ausreichend Stromverteilerkästen zur Verfügung. Die Standbetreiber müssen eigene Stromkabel von bis zu 50m Länge dabei haben. Die Richtlinien nach BGV A3 für ortsveränderliche Geräte sind einzuhalten - Prüfsiegel! Die Stromkosten sind unterschiedlich, je nachdem welchen Anschlusswert Sie benötigen. Bitte achten Sie darauf, dass sämtliche Kabel in Kabelmatten im Bereich der Fußwege verlegt sind, damit keine Stolperfallen entstehen.

Sicherheit:

Sollten Notfälle eintreten, gleich welcher Art, ist den Anordnungen des Veranstalters und / oder dessen Mitarbeiter unbedingt Folge zu leisten. Falls der Standbetreiber den Stand verlassen hat, muss das verbliebene Personal eingewiesen sein. Der oder die Namen des Personals müssen im Voraus schriftlich bekannt sein. Natürlich dürfen diese Personen nicht alkoholisiert sein.

Die verantwortlichen Standbetreiber sollten aus Sicherheitsgründen ihre Stände erst nach Veranstaltungsende verlassen, wenn die Gäste nicht mehr auf dem Gelände sind.

Umsatzerwartungen:

Der Veranstalter haftet nicht für Umsatzerwartungen der Aussteller!                                                                  Während des Veranstaltungszeitraumes hat der Veranstalter das Hausrecht. Sämtliche Aussteller sowie deren Mitarbeiter haben den Anweisungen des Veranstalters oder den Bevollmächtigten Folge zu leisten. Sollte dies nicht geschehen, kann der Veranstalter von seinem Hausrecht Gebrauch machen, dem Aussteller und seinen Mitarbeitern ein Platzverbot erteilen. Schadensersatzforderungen aus dem Fehlverhalten des Ausstellers gegenüber dem Veranstalter können daraus nicht abgeleitet werden.

Versicherung:

Der Veranstalter benötigt unbedingt vor Beginn der Veranstaltung eine Kopie der gültigen Betriebshaftpflichtversicherung. Eine Kopie der Versicherung muss während der Dauer der Veranstaltung in Ihrem Stand vorliegen. Der Aussteller haftet für alle Schäden, die durch den Auf- und Abbau sowie Schäden die durch das Betreiben des Geschäftes entstehen. Fehlender Versicherungsschutz berechtigt der Veranstalter zur fristlosen Kündigung. Der Veranstalter hat nur die gesetzlich vorgeschriebene Veranstalterhaftpflicht abgeschlossen. Der Veranstalter haftet nicht für Schäden, die durch Diebstahl, Feuer oder eine „höhere Gewalt“ verursacht werden.

Wasser:

Die Wasserversorgung und Entsorgung hat durch die jeweiligen Standbetreiber zu erfolgen. Hierzu sind eigene Schläuche von je 50 m Länge für den Zu- und Abwasseranschluss gemäß der Trink- und Abwasserverordnung u.a. nach § 13 Abs. 2TVO mitzubringen. Die erforderlichen Hydranten stehen in regelmäßigen Abständen zur Verfügung. Die Schläuche müssen ebenfalls in Kabelmatten versteckt sein um auch hier keine Stolperfallen zu erzeugen.

Zahlungsmodalitäten:

Der Standaufbau ist nur möglich, wenn die komplette Rechnung bis zu dem Termin der im jeweiligen Vertrag steht, bezahlt ist. Kommt der Aussteller bis 42 Tage vor dem Aufbautermin seiner Bezahlung der kompletten Standmiete nicht nach, ist der Veranstalter berechtigt den Stand sofort weiter zu vermieten. Er behält sich evtl. Schadensersatzansprüche vor, sollte eine Weitervermietung bis zum Veranstaltungsbeginn nicht erfolgreich gewesen sein.

Bis dahin geleistete Teilzahlungen können ganz oder teilweise als Schadensersatz einbehalten werden.